Der Hohenberg - eine außergewöhnliche spätbronzezeitliche Höhensiedlung im Süden der Pfalz


Die befestigte Höhensiedlung auf dem Hohenberg zwischen Annweiler und Birkweiler ist nicht nur die erste derartige Siedlung die in der Pfalz entdeckt wurde, sondern auch ein völlig neuer Typ im Gefüge der süd- bzw. südwestdeutschen Höhensiedlungen der späten Bronzezeit (ca. 1300-800 v. Chr.). Zwei Verteidigungsterassen umgeben den gesamten oberen Bergbereich und werden zusätzlich durch mehrere Teilabschnittsterassen ergänzt. Die dichte Streuung von Siedlungsfunden, wie etwa Keramikfragmente oder Reibsteine zum Mahlen von Mehl, belegen eine intensive Siedlungstätigkeit.
Ihre Gründungsinitiative lässt sich auf eine machtvolle, kriegerische Nobilität zurückführen, welche sich auf diese Weise Schutz und Zwang über ihr direktes Siedlungsumfeld verschaffte und zugleich den Verkehr und Handel über das Queichtal kontrollierte.
Der Vortrag möchte die im Rahmen des Pilotprojekts „Hohenberg“- eine Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Vor- u. Frühgeschichte der Julius-Maximilian-Universität Würzburg sowie der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Außenstelle Speyer- gewonnenen Ergebnisse der Geoprospektionen sowie der archäologischen Ausgrabungen vorstellen.


1 Mittag, 17.11.2017
Freitag, 19:30 Uhr
1 Termin(e)
Marc Bentz
A605
Dorfgemeinschaftshaus Birkweiler
Preis:
3,00
Belegung: