7. vhs-Studienfahrt nach Brüssel und Flandern


Inzwischen kann man wohl sagen, dass mit der bereits 7. Studienfahrt die vhs Annweiler über eine langjährige Erfahrung verfügt, was die Organisation und Durchführung einer solchen Reise betrifft. Und so konnten sich auch in diesem Jahr 49 reiselustige Pfälzer auf eine wiederum perfekt organisierte Fahrt nach Brüssel und Flandern freuen. Zu verdanken war dies dem Leiter der Volkshochschule Manfred Hammer sowie der Geschäftsführerin Marita Bretz, die auch die diesjährige Studienfahrt Anfang September wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

Schon auf der Hinfahrt informierte Manfred Hammer die Reisenden über viel Wissenswertes und Sehenswürdigkeiten einiger markanter Städte entlang der Route. In Brüssel angekommen stand als erstes eine Führung durch das Europäische Parlament auf dem Programm. Im anschließenden überaus interessanten Gespräch mit Europa-Abgeordnete Jutta Steinruck aus Ludwigshafen, wurden dann auch alle Fragen zu den Aufgaben dieses europäischen Organs umfassend beantwortet.

Tag 2 der Reise stand weiterhin ganz im Zeichen von Brüssel als Mittelpunkt der europäischen Politik. So durfte auch ein Besuch der Europäischen Kommission und der Landesvertretung von Rheinland-Pfalz nicht fehlen. Hierbei konnten unter anderem Fragen zum Zusammenspiel zwischen den einzelnen europäischen Institutionen bei der Gesetzgebung und das Aufgabenfeld von Günther Oettinger und den übrigen EU-Kommissaren geklärt werden.
Neben den gigantischen Glaspalästen im Europa-Viertel hat Belgiens Hauptstadt aber noch einiges mehr in Sachen Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Reiseteilnehmer hatten hierbei sogar das Glück, am 06. September den Königlichen Palast besichtigen zu können. Lediglich einmal im Jahr öffnet nämlich der Königspalast für ein paar Wochen seine Tore, um den Besuchern einen exklusiven Blick auf das Leben der belgischen Königsfamilie zu ermöglichen. Hierbei war sicherlich auch interessant, dass gerade am 21. Juni 2013 König Albert II. den Thron an seinen Sohn Philippe übergeben hatte.

Daneben begeisterten die vielen sonstigen Sehenswürdigkeiten wie das Atomium, der Marktplatz mit seinem Rathaus und den Zunfthäusern, das Manneken-Pis, das königliche Schloss und der Nationalpalast.
Am darauffolgenden Samstag stand der Besuch der historisch sehr bedeutenden Städte Gent und Brügge in Flandern auf dem Reiseprogramm, die im extremen Gegensatz zur Millionenregion Brüssel stehen. Im Rahmen der Stadtführungen erfuhr man allerlei Informationen über die Sehenswürdigkeiten dieser mittelalterlichen Städte. Besonders Brügge zählt hierbei zu den schönsten und besterhaltenen Städten Europas. Entsprechend groß war allerdings auch der Touristenrummel.

Am 08. September 2013 hieß es dann Abschied nehmen. Noch ein Zwischenstopp in Luxemburg, dann erreichten Alle wieder wohlbehalten das Pfälzer Heimatland. Diese erlebnisreiche 7. Studienfahrt, die viele Einblicke in ziemlich gegensätzliche Städte bot, wird sicher noch lange in Erinnerung bleiben.